entscheidungsorientierte Kostenrechnung


entscheidungsorientierte Kostenrechnung
1. Charakterisierung: Kostenrechnungssystem ( Kostenrechnung), das darauf ausgerichtet ist, unternehmerische Entscheidungen zu fundieren und zu kontrollieren. Explizit wird dabei von Opportunismus und kognitiven Begrenzungen der Entscheidungsträger abstrahiert ( verhaltensorientiertes Rechnungswesen). Um die Entscheidungsfundierung leisten zu können, muss eine e.K. jeweils entscheidungsrelevante Kosten ( relevante Kosten) bereitstellen; entsprechend werden hohe Anforderungen an die Genauigkeit und  Zweckneutralität der Datenerfassung gestellt.
- 2. Systeme:  Einzelkostenrechnung und  Grenzplankostenrechnung, mit Abstrichen auch  Direct Costing und  Fixkostendeckungsrechnung.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kostenauflösung — Unter Kostenauflösung wird in der Kostenrechnung die Spaltung der Kostenfunktion in fixe und variable Kosten verstanden. Damit ist die Kostenauflösung eine Voraussetzung für eine entscheidungsorientierte Kostenrechnung. Verfahren Zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Relative Einzelkostenrechnung — Die relative Einzelkostenrechnung nach Paul Riebel kritisiert die Schlüsselung sämtlicher Kosten. Für Riebel ist das Verursachungsprinzip, in welcher Form es auch angewandt wird, eine zu ungenaue und damit nicht entscheidungsorientierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Kostenauflösung — Kostenspaltung. I. Begriff:1. I.w.S.: Methode der Zerlegung der Gesamtkosten eines bestimmten Bezugsobjekts nach der Abhängigkeit von bestimmten Kosteneinflussgrößen. 2. I.e.S.: Spaltung der Kosten einer ⇡ Kostenstelle, eines… …   Lexikon der Economics

  • entscheidungsorientierter Kostenbegriff — die durch die Entscheidung über ein bestimmtes Kalkulationsobjekt, bes. über Beschaffung und Verwendung von Gütern, die Erstellung von Leistungen sowie über Aufbau, Aufrechterhaltung und Anpassung der Kapazität und Leistungsbereitschaft… …   Lexikon der Economics

  • kalkulatorische Zinsen — Kostenart, die sich z.T. aus ⇡ Anderskosten, z.T. aus ⇡ Zusatzkosten zusammensetzt. 1. Mit k.Z. soll das zur Erfüllung des Betriebszwecks notwendige, in Vermögensgegenständen gebundene Kapital (⇡ betriebsnotwendiges Kapital) verzinst werden.… …   Lexikon der Economics

  • Kosten- und Leistungsrechnung — Die Kosten und Leistungsrechnung (KLR), auch als Kosten und Erlösrechnung (KER), Kostenrechnung (KoRe) oder Betriebsergebnisrechnung bezeichnet, ist ein Aufgabengebiet der Betriebswirtschaftslehre. Sie ist Teil des internen Rechnungswesens und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kosten — Gewinnschwelle (Break Even Point) aus Erlös und Kosten Kosten sind die negativen Konsequenzen einer Aktion angesichts eines bestimmten Planes und Entscheidungsfeldes. Zur Vereinfachung werden im Allgemeinen nur monetäre Größen berücksichtigt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Einzelkostenrechnung — Die relative Einzelkostenrechnung nach Paul Riebel kritisiert die Schlüsselung sämtlicher Kosten. Für Riebel ist das Verursachungsprinzip, in welcher Form es auch angewandt wird, eine zu ungenaue und damit nicht entscheidungsorientierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Zinsen — I. Volkswirtschaftslehre:1. Begriff: Preis für die Überlassung von Kapital bzw. Geld. In diesem Sinn werden auch ⇡ Mieten und Pacht gelegentlich als Z. angesehen. 2. Höhe: Der Zinssatz bildet sich nach marktmäßigen Gesetzen von Angebot und… …   Lexikon der Economics


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.